Über FOLKDAYS



Schmuck, Accessoires, Interior, Kleidung
Handgefertigt, nachhaltig, fair-trade
Mit einem Schwerpunkt auf ausdrucksvollen Designs und natürlichen Materialien

  

FOLKDAYS ist ein Unternehmen für Contemporary Fair-Trade Design, das 2013 von Lisa Jaspers in Berlin gegründet wurde. 


Wir bieten fair produzierte Schmuckstücke, Accessoires, Home-Produkte sowie Kleidung von unabhängigen Kunsthandwerkenden, Familienbetrieben und lokalen Fairhandelsorganisationen aus Afrika, Asien und Lateinamerika an. Mit einem Schwerpunkt auf natürlichen Materialien sind alle Produkte handgefertigt und fair gehandelt. Jedes dieser Erzeugnisse ist ein Unikat und verbindet traditionellen Techniken mit zeitgenössischen Designeinflüssen. Dabei besteht fernab von Trends der Anspruch, gleichsam zeitlose und unverwechselbare Produkte zu schaffen. Kurzum: Lieblingsstücke für die Ewigkeit. 


FOLKDAYS verfolgt einen kollaborativen, stärkenbasierten Designansatz, der im Rahmen von Co-Kreationsprozessen die Kenntnisse und Expertisen aller Beteiligten vereint; einen Ansatz, der gleichermaßen von teils jahrhundertealten handwerklichen Fertigungsweisen, lokalen Materialien und zeitgenössischen Designeinflüssen inspiriert ist. Wir arbeiten ausschließlich mit Produzierenden und Unternehmen zusammen, die sich ebenfalls den Wertendes sozialen Unternehmertums verpflichtet fühlen. Um fairere Einkaufsbedingungen zu schaffen, kalkulieren unsere aktuellen Partner*innen selbst die Preise. Erfahrt hier mehr dazu.


Seit Herbst 2020 bieten wir in Zusammenarbeit mit dem erfahrenen Pionier der Fairhandelsbewegung El Puente ein kuratiertes B2B-Angebot aus handgefertigten, fair produzierten Schmuckstücken, Accessoires und Home-Produkten an. Mehr zu FOLKDAYS x El Puente an dieser Stelle; hier geht es außerdem zu unserem B2B-Shop für den deutschen sowie europäischen Händel. 


Wir verstehen uns nicht allein als unternehmerische Agierende, sondern setzen uns auch für Veränderungen auf politischer Ebene ein. Wir wollen mit unserer Arbeit einen Beitrag dazu leisten, globalen Handel gerechter zu gestalten und haben uns deshalb im Rahmen der Petition #fairbylaw für ein Gesetz eingesetzt, das Unternehmen dafür verantwortlich macht, was in ihren Lieferketten passiert. 
 

 

Über Lisa Jaspers, Gründerin und Geschäftsführerin von FOLKDAYS

Lisa Jaspers gründete FOLKDAYS gemeinsam mit ihrem Freund Kimon Haars. Das Ziel: Fair-Trade in Deutschland für eine jüngere, design-affine Zielgruppe attraktiv(er) zu machen. Bevor sie FOLKDAYS gründete, arbeitete Lisa für OXFAM sowie ein internationales Beratungsunternehmen. Sie hat Politikwissenschaften und Entwicklungsökonomie an der Freien Universität Berlin und der London School of Economics studiert.


Inzwischen führt Lisa ihr Unternehmen gemeinsam mit einem achtköpfigen Team, mit dem sie an der kontinuierlichen Umsetzung der Idee und einer stetigen Weiterentwicklung des Unternehmens arbeitet.


Lisa ist nicht nur Unternehmerin, sondern auch Aktivistin. Sie ist regelmäßiger Gast bei Veranstaltungen und auf Panels, wo sie über nachhaltigen Konsum und Sozialunternehmertum spricht. Darüber hinaus ist sie Initiatorin der Petition #fairbylaw auf Change.org.


Gemeinsam mit ihrer Freundin Naomi Ryland, Co-Gründerin von tbd*, schrieb Lisa 2019 zudem das Business-Buch Starting a Revolution – What we can learn from female entrepreneurs about the future of business. Seit der Gründung ihrer Unternehmen waren Lisa und Naomi auf der Suche nach Business-Tipps und Vorbildern, doch kaum einer der Ratschläge, die sie aus der Start-up-Welt erhielten oder in Wirtschaftsbüchern lasen, schien den Herausforderungen unserer Zeit gewachsen zu sein – Herausforderungen wie dem Klimawandel, tief gespaltenen Gesellschaften, wachsender Ungleichheit und einer desillusionierten, ausgebrannten Belegschaft. Also machten sie sich auf die Suche nach neuen Ideen und neuen Rollenvorbildern und konzentrierten sich auf eine Gruppe von Menschen, die in der Wirtschaft wie auch Wirtschaftsliteratur bisher unterrepräsentiert waren: Frauen. Nach der erfolgreichen Selbstveröffentlichung in englischer Sprache ist das Business-Buch im August 2020 in deutscher Übersetzung bei Econ (Ullstein Buchverlage) erschienen.

DE